Hof Windkind Berlin Haselnüsse

Nüsse haben wir so gut wie immer im Haus. Sie werden bei uns liebend gerne schnabuliert, bevorzugt in Backwaren oder aber frisch geknackt als Snack bei einem spannenden Film. Haselnüsse sind ausgesprochen gesund, da sie reich an Vitaminen, Mineralstoffen, ungesättigten Fettsäuren und Lecithin sind. Weitere Bonuspunkte sind der hohe Protein- und Balaststoffgehalt sowie die enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe, wie Phenolsäure und Phytosterine.

Viele Nussarten werden allerdings fast ausschließlich importiert und durchqueren dabei extrem lange Strecken, bis sie hier bei uns ankommen. Allein der CO2-Ausstoß beim Transport ist dabei enorm.

Der bio-vegane Hof Windkind

David und seine Frau Silvia haben sich diesem Problem angenommen und vor den Toren Berlins den bio-veganen Hof Windkind gegründet. Nachhaltigkeit ist für die Familie ein großes Thema und ihr Faible für Nüsse brachte sie dazu, zunächst Wal- und später Haselnüsse anzubauen und das in veganer Bioqualität, fair, sozial und plastikfrei. Bereits nach kurzer Zeit standen bei diesem arbeitsreichen Projekt die ersten 1000 Bäume und es werden stetig mehr.

Hof Windkind Berlin
Bild/Quelle: Hof Windkind

Natur pur

Das Gelände des Hofes bietet Lebensraum für zahlreiche Pflanzen, Insekten, Vögel, Eidechsen und Kröten. Die Artenvielfalt wird durch das Anlegen von Stein- und Holzhaufen, das Säen von Wildblumen und das Aufhängen von Vogelhäusern gefördert.

Der Hof bietet übrigens regelmäßig Führungen an, bei denen Ihr viel Interessantes und Wissenswertes erfahrt.

Sind Nüsse nicht immer vegan?

Diesem Irrtum sind schon viele erlegen. Nüsse als solche sind selbstverständlich vegan, das aber nur solange, bis Dünger ins Spiel kommt, der oft aus Tierexkrementen besteht, die dann wiederum den Weg in die Nüsse finden. Auf dem Hof Windkind wird bei der Düngung gänzlich auf Produkte tierischer Herkunft verzichtet. Hier wird auf pflanzliches Material, wie Gras, Wildkräuter, Laub und Stroh, gesetzt.

Hof Windkind Berlin HaselnüsseBoden- oder Baumpate werden

Ich bin sehr naturverbunden, finde Bäume faszinierend und habe beim Waldbaden schon so manchen Baum umarmt, um mich zu entschleunigen und Stress abzubauen. Die Erfahrung, eine Patenschaft für einen Baum zu übernehmen, habe ich bisher allerdings noch nicht machen dürfen. Eine tolle Idee, wie ich finde.

Wählen könnt Ihr bei den Patenschaften zwischen Bio-Walnüssen (in der Schale), Bio-Walnussöl und Bio-Haselnüssen (in der Schale).

Hof Windkind Berlin

Hof Windkind Berlin
Bilder/Quelle: Hof Windkind

Ziel einer Bodenpatenschaft ist es, aus ehemals konventionell bewirtschafteten Böden eine Öko-Oase zu schaffen und zu erhalten.

Bei der Übernahme einer Baumpatenschaft wird für Euch ein Baum gepflanzt, der gehegt und gepflegt wird. Ihr könnt dem Baum sogar einen Namen geben, ein Namenschild wird angebracht und Ihr bekommt obendrein ein Foto zugeschickt. Der Baum darf jederzeit besucht werden.

Hof Windkind Berlin Haselnüsse

Was kostet eine Bodenpatenschaft?

10 m² Bodenpatenschaft für 4 kg Bio-Walnüsse liegen preislich – jeweils für ein Jahr – bei 42,90 € und 10 m² für 2,5 kg Bio-Haselnüsse bei 31,15 €.

Beim Bio-Walnussöl könnt Ihr zwischen drei Modellen wählen, also entweder 5 m² für 500 ml Bio-Walnussöl, Preis: 33,90 €, oder 10 m² für 2 x 500 ml Bio-Walnussöl, Preis: 60,90 €, oder 20 m² für 4 x 500 ml Bio-Walnussöl, Preis: 114,90 €.

Was kostet eine Baumpatenschaft?

Hier das Beispiel Haselnussbaum… Der Lebenszyklus eines Haselnussbaumes bedarf von der Pflanzung über die Pflege bis zur Ernte eine Menge Arbeit. Im ersten Jahr zahlt Ihr 78 €. Bereits in der ersten Saison werden 4 kg Haselnüsse für den Paten reserviert. Das sind ca. 3 – 4 Nüsse pro Tag über das Jahr verteilt. Bis Euer Baum genug Nüsse trägt, springen Geschwisterbäume ein. Die Patenschaft läuft zunächst ein Jahr lang. Solltet Ihr Gefallen daran gefunden haben, lässt sie sich für das Folgejahr und jedes weitere Jahr ganz unkompliziert weiterführen. Ihr könnt jedes Jahr neu entscheiden. Der Pate erhält dann pro Folgejahr 4 kg Haselnüsse zum Vorteilspreis von 42 €.

Hof Windkind Berlin Haselnüsse

Ihr erhaltet Bio-Haselnüsse in Rohkost-Qualität, die schonend bei <28°C getrocknet wurden. Sie sind nicht gebleicht und nicht geschwefelt. Verschickt werden sie in einem plastikfreien Karton, der biologisch abbaubar ist.

Alle wichtigen Infos und die aktuellen Konditionen zu den Bodenpatenschaften findet Ihr hier auf der Homepage von Hof Windkind.

Hier gelangt Ihr zur Haselnussbaum-Patenschaft und hier zur Walnussbaum-Patenschaft.

Hof Windkind Berlin Haselnüsse

Bezug von Bio-Haselnüssen ohne Patenschaft 

Für diejenigen, die keine Patenschaft eingehen möchten, besteht die Möglichkeit, Haselnüsse in einzelnen Boxen zu kaufen. 1 bis zu 10 kg Boxen stehen zur Wahl.

Da die Ernte begrenzt ist, gilt das Angebot nur, solange das Kontingent verfügbar ist. Momentan ist es erschöpft. Dieses Angebot ist wieder ab Herbst 2021 verfügbar.

Öko-soziale Projekte

Das Klima schützen, Menschen helfen und CO² binden, das ist die Mission, die David und Silvia gemeinsam mit den NaturFreunden Klimafonds verwirklichen. Das Unternehmen möchte klimapositiv sein. Ein Teil des Erlöses fließt deshalb in öko-soziale Projekte, die zum Klimaschutz beitragen.

Hof Windkind Berlin Haselnüsse

Das Konzept des Hofes Windkind ist großartig. Was David und Silvia gemeinsam auf die Beine gestellt haben, verdient meinen vollen Respekt. Wer gerne Wal- oder Haselnüsse mag, kann ruhigen Gewissens auf die qualitativ hochwertigen Nüsse zurückgreifen.

Ich finde, eine Baum- oder Bodenpatenschaft ist ein originelles Geschenk – für einen lieben Menschen oder vielleicht sogar für sich selbst.

Habt Ihr schon vom Hof Windkind gehört? Mögt Ihr gerne Nüsse und wie gefällt Euch die Idee mit der Patenschaft?

Herzliche Grüße –

Eure

Unterschrift

Anzeige: Dieser Beitrag enthält Werbung.
Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos:
www.trusted-blogs.com/werbekennzeichnung

Weitere Beiträge zum Thema Food findet Ihr hier.

30 Kommentare

  1. Huhu Tati, die Idee der Patenschaft finde ich super – vielleicht mal zum Verschenken, da ich beide Nusssorten aufgrund einer Nahrungsmittelunverträglichkeit nicht mehr essen kann – bin umgestiegen auf Mandeln und Macadamianüsse (beides leider nicht aus Deutschland)! Sehr toller Post!! Herzliche Grüße

    • Huhu du Liebe,
      Dankeschön! 🙂
      Das ist natürlich schade, aber ich kenne einige, die eine Allergie haben. 🙁
      Ich hoffe, du bist fit!?
      Herzliche Grüße zurück.

      • Huhu Tati,
        leider nicht – bin vor 3 Wochen gestürzt und hab einen Innenmeniskusschaden!!
        Dafür bin ich 2 mal geimpft – wenigstens eine Sorge weniger!
        Hab ein schönes Wochenende!
        Herzliche Grüße

        • Moin Impy,
          ach je, was machst du für Sachen? 🙁
          Ich hoffe, es geht dir den Umständen entsprechend gut und die Schmerzen sind nicht allzu schlimm.
          Mit der Impfung ist klasse, ich habe meine erste auch hinter mir, die zweite folgt Mitte Juni. Hoffen wir bald auf ein wenig mehr Normalität. 🙂
          Komm gut in die neue Woche. Gute Besserung & herzliche Knuddelgrüße.

  2. Das ist ein tolles Projekt. Ich habe ehrlich gesagt noch nie darüber nachgedacht, woher die Nüsse kommen. Alles sehr interessant.
    LG Ellen

    • Hallo Ellen,
      es gibt so viele Dinge, über die man sich überhaupt keine großen Gedanken macht. Geht mir ganz genauso. Ich arbeite daran. 🙂
      Viele liebe Grüße zurück.

  3. Hallo Tati,
    Nüsse sind ein sehr gesunder Snack. Ich esse jeden Tag eine Hand voll. Den Hof Windkind kenne ich noch nicht, schaue ich mir aber gerne genauer an.
    Viele Grüße, Kerstin

    • Servus Kerstin,
      du machst das genau richtig mit der Handvoll Nüsse. Freut mich, genau, schau dich gerne in Ruhe auf dem Hof um. 🙂
      Viele Grüße zurück.

  4. Ich mag Nüsse auch sehr gerne! So als kleiner Snack sind sie einfach toll und es muss ja nicht immer der Griff zur Schokolade oder ähnliches sein. 😉
    Umso schöner, dass es mittlerweile so tolle Konzepte gibt!

    • Hallo Christine,
      du hast recht, ich greife leider viel zu oft zu Schokolade & Co. Da sind Nüsse die bessere und vor allem gesündere Alternative.
      Das Konzept ist wirklich großartig. 🙂
      Einen guten Wochenstart und herzliche Grüße.

  5. Es ist leider immer sehr belastend und nicht schön, wenn man dauerhaft mit Schmerzen zu kämpfen hat! Da kann ich ein Lied von singen und es zehrt zusätzlich an den Nerven, wenn man viel ausprobieren muss, um den Schmerz in den Griff zu kriegen.
    Ich bin froh, dass mir das nun erst mal gelungen ist und ich hoffe auch du findest Lösungen für deine Lendenwirbelsäule!

  6. Das ist wirklich ein tolles Projekt. Ich habe auch fast immer Nüsse im Haus und sogar einen eigenen Haselnussbaum im Garten. Die Ernte fällt immer ganz gut aus, allerdings sind die Nüsse nicht ganz so groß. Aber die Kiddies freuen sich immer und sammeln sie gerne auf. Liebe Grüße

    • Hallo Silvia,
      wir hatten auch mal einen eigenen Haselnussbaum im Garten, der musste damals weichen, als wir neu gebaut haben. Wenigstens die Eichhörnchen sind uns geblieben, die kommen nämlich immer noch regelmäßig. 😉
      Macht ja nix, wenn die Nüsse nicht ganz so groß sind, Hauptsache sie schmecken gut. 🙂
      Viele liebe Grüße zurück.

  7. Hallo Tanja,

    ein tolles Konzept des Hofes Windkind, finde ich klasse. Ich esse Nüsse total gerne, meistens jedoch kaufe ich sie mit Schale in der Adventszeit. Müsste man auch zwischendurch öfter kaufen und die “anderen Leckereien” wie Chips, Schokolade…..im Regal liegen lassen.

    Im Garten haben wir einen Walnussbaum, bin auf den Ertrag im Herbst gespannt.

    Ein schönes Wochenende und viele Grüße
    smily

    • Huhu smily,
      wie schön, von dir zu lesen. Da packt mich allerdings auch direkt wieder mein schlechtes Gewissen. Ich muss mich unbedingt per Mail bei dir melden. Ich denke, dass ich das Richtung Wochenende schaffe. Schande über mein Haupt. 😛
      Ihr habt einen Walnussbaum? Das finde ich toll. Ich wünsche euch eine reiche Ernte. 🙂
      Pass auf dich auf und bleib gesund. Viele liebe Grüße zurück.

  8. Liebe Tanja,
    ich liebe Haselnüssen und eigentlich alles in Verbindung mit ihnen.
    Jedes Jahr freue ich mich sehr, das ich bei meiner Kundin die Haselnüsse auflesen und mit nach Hause nehmen darf.
    Auch meine Jungs lieben es die Nüsse zu knacken und zu knabbern.
    Liebe Grüße sendet Marie

Kommentieren

Bitte hier den Text eingeben!
Bitte hier den Namen eingeben