Blutpflaume Blüte

Ich habe so sehr auf den Frühling gewartet und mich wahnsinnig darauf gefreut. Jetzt ist es endlich soweit, die Natur explodiert förmlich und ich kann mich gar nicht richtig daran erfreuen. Wenn ich die wundervollen Blüten und zarten Knospen betrachte, kann ich kaum glauben, was sich momentan auf unserer Welt abspielt. Wir kämpfen gegen einen unsichtbaren Feind – das Corona-Virus, genauer gesagt SARS-CoV-2 (COVID-19).

Gedanken und Gefühle

Katastrophen gab es schon immer und wird es wohl immer geben. Auch sonst lassen sie mich nicht kalt. Ich bin sowieso der Typ, der alles Elend der ganzen Welt in sich einsaugt und aufpassen muss, dass er nicht daran kaputt geht. Irgendwie finde ich aber doch immer einen Weg – nennen wir es mal Selbstschutz – solche schlimmen Nachrichten weit genug von mir wegzuschieben, nicht zu nah an mich heranzulassen, mich zu erden und wieder zu entschleunigen. Dieses Mal ist es anders, denn ich bin – genau wie Ihr auch – mittendrin. Meine Gefühle fahren Achterbahn. Die Verdrängungstaktik greift nicht mehr. Ich fühle mich wie in einem Science Fiction Film. Alles wirkt seltsam surreal. Ich habe Angst um meine Lieben, fühle mich hilflos, bin traurig darüber, wie sehr manche Menschen leiden müssen, schockiert darüber, dass sich das Virus nicht aufhalten lässt und fassungslos über die Ignoranz einiger scheinbar Hirnlosen da draußen, die meinen, sie seien “unverwundbar”, sich provokativ gruppieren und unser aller Gesundheit eiskalt auf’s Spiel setzen, obwohl man doch sieht, wie es hier ablaufen könnte, wenn man auf Italien blickt. Hinzu kommt großes Kopfschütteln über das rücksichtslose Verhalten einiger Mitmenschen in den Geschäften.

Gartenromantik

So, genug “abgekotzt”. Ich mag nicht nur jammern, auch wenn es manchmal einfach sein muss. Wir sitzen alle im selben Boot. Es ist momentan ein Spagat zwischen Familie, Beruf und allem, was zum Alltag dazu gehört. Ich finde die Entscheidung richtig, dass die Schulen geschlossen sind und bin froh, dass mein Gatte die Möglichkeit zum Homeoffice hat. Ich selbst muss weiterhin ins Büro – Homeoffice ist bei mir leider nicht möglich. Ich möchte mich aber gar nicht beschweren, da ich das Glück habe, in einem eigenen Büro zu sitzen und der Publikumsverkehr momentan komplett untersagt ist. Ganz anders als bei den vielen Alltagshelden da draußen, die sich unermüdlich für uns einsetzen, sei es für unsere Gesundheit oder für unseren Wohlstand. Ihnen gilt meine Bewunderung, mein Respekt und mein herzlichster Dank!

Auch bei uns ist nirgendwo mehr Toilettenpapier zu bekommen und ich amüsiere mich trotz des ganzen Elends über die vielen Witze, die mittlerweile darüber gerissen werden. Was wollen die Leute bloß mit dem ganzen Papier? Das ist doch echt was für’n Arsch oder? Sorry für den flachen Wortwitz, aber momentan gilt bei uns das Motto “Lach, wenn’s zum Heulen nicht reicht!” und mit einer Prise Humor lässt sich sowieso alles viel besser ertragen.

Corona und mein Blog

Was hat nun Corona mit meinem Blog zu tun? Eigentlich nichts, aber irgendwie doch. Meine Zugriffszahlen sind zurzeit ganz schön in den Keller gegangen, was auch absolut verständlich ist. Corona ist Thema Nr. 1 und beschäftigt die meisten von uns. Da rücken andere Themen natürlich in den Hintergrund.

Ich habe erst überlegt, eine Blogpause einzulegen. Aber… Wie lange sollte die dann dauern und was ist mit den Lesern, die mich trotz der momentanen Krise gerne besuchen? Kurz gesagt, ich habe mich dagegen entschieden.

Den Gedanken, tiefer in die Materie des Corona-Virus in Form von weiteren Artikeln einzutauchen, habe ich schnell verworfen. Ich bin kein Wissenschaftler und ich denke, Beiträge dieser Art gibt es mehr als genug im Net.

Lange Rede, kurzer Sinn… Es wird hier weiterlaufen wie bisher. Ich denke, ein Stückchen “Normalität” tut uns allen gut – Euch beim Lesen und mir beim Schreiben. Vielleicht schauen diejenigen, die momentan keine Zeit oder Lust für einen Besuch haben, dafür in ein paar Wochen wieder umso lieber vorbei.

Regenbogen

Ich glaube an den Spruch “Nach Regen folgt auch wieder Sonnenschein” und hoffe, dass wir alle gemeinsam diese schwere Zeit gut überstehen werden. Ich wünsche Euch und Euren Familien alles Liebe, passt auf Euch auf und bleibt gesund.

Wie fühlt Ihr Euch jetzt gerade? Wie geht Ihr mit dem Thema Corona um?

Herzliche Grüße –

Eure

Unterschrift

Weitere Beiträge zum Thema Tiefgang findet Ihr hier.

43 Kommentare

  1. Hey! Ich bin froh, über jedes bisschen Normalität. Mich beschäftigt das ganze auch und macht mir irgendwie auch Angst. Gestern haben wir unser Schreiben bekommen, dass wir arbeiten dürfen, schon ein komisches Gefühl.

    Bei uns wurde aus Vorsichtsmaßnahme zwei Schichten eingeführt. Heißt ich muss nächste Woche von 14.30 bis 23.00 Uhr arbeiten. Ich fange quasi an, wenn ich sonst schon Feierabend habe. Ich bin gespannt. Immerhin darf ich noch Vollzeit arbeiten und bekomme mein Gehalt. Mein Mann wird vorraussichtlich in Kurzarbeit und diese Situation macht mir auch Angst, aber da war ich schon immer etwas ängstlich.

    • Hallo “Essenerin”,

      ich kann verstehen, dass du froh über jedes bisschen Normalität bist. Wenn wir jetzt alle den Kopf in den Sand stecken würden, würde das mit großer Sicherheit in einer Katastrophe enden. Ich versuche auch so gut es geht, das Beste daraus zu machen, alleine schon für die Kids.

      Es ist traurig, dass viele Firmen nun Kurzarbeit ankündigen, aber anders wäre das sicherlich nicht zu stemmen. Ich drücke die Däumchen, dass euch kein allzu großer Verlust entsteht und hoffe für uns alle, dass sich die Situation bald wieder entspannt.

      Alles Liebe für euch und toi toi toi, sonnige Grüße –

  2. Liebe Tati
    Schön geschrieben und am schönsten: “Lach, wenn’s zum Heulen nicht reicht!”
    Du wirst es nicht glauben: Wir müssen gleich noch mal durch einige Geschäfte da kein Klopapier mehr im Haus ist. Damit habe ich nun wirklich nicht gerechnet. Wünsch uns Glück 😉 Na ja – haben noch genug Taschentücher und Küchenrollen im Haus – falls wir in leere Regale schauen.
    Liebe Grüße und bleibt gesund
    Perdita

    • Huhu Perdita,

      Dankeschön! 🙂

      Oh man, wer hätte gedacht, dass das Thema Toilettenpapier jemals so “bedeutend” wird. 😛 Ich hoffe, du bekommst noch was und wenn nicht, machst du’s einfach so wie in deinem geteilten Filmchen. 😉 😀

      Passt auf euch auf! Herzliche Sonntagsgrüße –

  3. Amen lieben Tati- nach Regen kommt Sonnenschein!
    Ganz toll geschrieben und du weisst ja, auch meine Gefühle fahren diese Achterbahn.
    Passt gut auf euch auf!!!
    Liebe Grüße!

    • Huhu Jenny,

      manchmal wache ich morgens auf und frage mich im ersten Moment, ob das nur ein schlechter Traum war, aber dann holt mich die Realität schnell wieder ein. Ich habe manchmal schon Angst, die neuesten Nachrichten zu hören oder zu lesen, weil’s da wieder irgendeine Hiobsbotschaft gibt.

      Alles Liebe und Gute für euch, passt ihr auch gut auf euch auf.

      Liebste Grüße zurück –

  4. Hallo meine Süße ( ja, ich darf das)
    Diese ganze Sache kann einen schon fertig machen aber man muss einfach positiv Denken.Es ist ja nicht zu ändern und man kann ja durchaus was tun.Kontakte meiden, Hände waschen etc.Ich bin ja auch von Natur aus weniger ängstlich aber ich hab ja z.B. auch keine Frau und keine Kinder um die ich mir Sorgen machen muss.Natürlich fehlen mir meine Freunde, vor allem am Wochenende, aber wenn in ein paar Wochen oder Monaten alles vorbei ist und man sich wieder trifft dann wird man zu schätzen wissen was man vielleicht vorher als selbstverständlich hingenommen hat.
    Also nicht den Kopf hängen lassen.
    Und wenn es dir nicht gut geht frag dich einfach: “Was würde der Meisenknödelman jetzt machen”

    • Huhu Franky,

      na hör mal, spätestens beim Meisenknödelmann hätte es auch ohne Name geklingelt. 😉

      Ja, du hast absolut recht. Vielleicht weiß man es nach dieser Krise tatsächlich mehr zu schätzen, wie gut es uns doch eigentlich geht. Wir nehmen alles viel zu selbstverständlich hin.

      Pass gut auf dich auf! Ich hoffe, wir können irgendwann tatsächlich mal wieder den “Meisenmann” gemeinsam grölen. 😀

      Fühl dich gedrückt, bis bald, einen schönen Sonntag und bleib gesund. Viele liebe Grüße –

  5. Liebe Tati,
    ja, es ist erschreckend, wie schnell das Virus um sich greift.
    All die Toten in so kurzer Zeit.
    Ich selber bekomme auch die Angst der Senioren mit, wenn ich sie während meiner Arbeit besuche.
    Bis Dienstag habe ich noch Urlaub und gehe kaum ins Dorf oder so, da ich keine unnötigen Kontakte haben will.
    Zum Glück wohnen wir ja sehr abseits und haben einen großen Garten, wo ich mich austoben kann, aber mir tun die Menschen Leid, die total einsam in kleinen Zimmern wohnen und gar nicht an die frische Luft dürfen oder können.
    Ich bete zu Gott, dass Corona bald “Geschichte” ist, und irgendwie fühle ich mich durch Glauben und Gebete auch in einer friedlichen, geborgenen Gesinnung…aber das heißt nicht, dass wir verschont bleiben.
    Ich wünsche dir und deinen Lieben alles Gute und bleibt gesund!
    Bis bald!
    Herzliche Grüße,
    Annette

    • Liebe Annette,

      die vielen Toten gehen mir auch nicht mehr aus dem Kopf. Wie schrecklich es sein muss zu wissen, dass man sterben muss und dann noch die Angehörigen, die nicht zu ihren sterbenden Lieben gehen dürfen. Nein, ich darf mich da einfach nicht reinsteigern.

      Zum Glück wohnen wir auch ein wenig abseits und nicht mitten in einer Großstadt. Dennoch gibt es in meiner Stadt auch schon Coronafälle und es ist wahrscheinlich eine Frage der Zeit, bis sich die Fälle häufen.

      Es ist schön, dass du Halt durch Glauben und Gebete findest. Ich hoffe sehr, dass wir das alle gut überstehen. 💚

      Passt gut auf euch auf und bleibt gesund. Alles Liebe und herzliche Grüße zurück –

  6. Hi Tati,

    ich bin in dieser Hinsicht ein ziemlich pragmatischer Mensch, muss ich sein, denn sonst würde mir ALLES Schlimme auf dieser Welt viel zu nahe gehen. Ich halte es mit dem Philosophen Niebuhr: Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

    Ich hasse diese moralinsauren Meckerer, die in solchen Zeiten das Lachen und die Freude verbieten wollen (sowas gibt es wohl auch nur in Deutschland, die Italiener und Spanier machen stattdessen Musik). Gerade dann, wenn es ernst ist, wenn viele Probleme auf einen zukommen, wenn man Angst hat muss es erlaubt sein, dass man über Komisches lacht, dass man sich an schönen Dingen erfreut oder sich auch mal was gönnt. Denn sorry, aber wenn alles nur noch trist und grau und traurig ist, kann man sich doch gleich die Kugel geben. Ich liebe Zitate und Kästner sagt ganz richtig “Humor ist der Regenschirm der Weisen” 😉

    Also: verdrück ruhig mal ein Tränchen (das reinigt die Seele), vergiss aber das Lachen nicht, halt die Ohren steif und bleib gesund!
    Liebe Grüße
    Kerstin

    • Servus Kerstin,

      wahre Worte. Du hast ja so recht. Ich wünschte, ich wäre auch pragmatischer veranlagt. Ich bin halt eine DramaQueen, die es zwar bei solchen Dingen (meistens) schafft, nach außen hin Ruhe zu bewahren, aber innerlich sieht’s da oft anders aus. Das würden mir die meisten – außer die, die mich gut kennen – niemals ansehen.

      Ich liebe das Zitat von Kästner! 🙂

      Manchmal tut es wirklich gut, sich all seinen Kummer von der Seele zu weinen. Damit habe ich auch überhaupt kein Problem und schäme mich nicht dafür.

      Und nein, das Lachen werde ich niemals vergessen, wo ich doch so eine Lachtaube bin. So schnell lasse ich mich nicht unterkriegen. 🙂

      Fühl dich gedrückt, alles Gute für dich und deine Lieben.

      Sonnige Sonntagsgrüße –

  7. Liebe Tati, das ist schon eine komische Zeit. Da braucht man sich nicht wundern, wenn Gefühle Achterbahn fahren. Wir alle müssen Flexibilität beweisen.

    Ich persönlich bin seit Montag ohne Publikumsverkehr. Wir beraten nur noch per Mail und Telefon. Ab diesem Montag wird es noch spannender… Wir haben uns in 2 subteams geteilt und sind nur tageweise im Büro bzw. Homeoffice. Das heisst die Kolleginnen auf unbestimmte Zeit nicht zu sehen. Das fühlt sich erst mal komisch an. Zum Glück hat man über die Medien gute Möglichkeiten, in Kontakt zu bleiben.

    Die Familie der Schwester meines Freundes sitzt schon in Quarantäne. Die Tochter hat die Krankheit bereits gut überstanden mit 2 Tagen Fieber.
    Ich persönlich habe keine Angst um mich, aber natürlich kreisen meine Gedanken immer mal um meine Eltern.

    Bleib schön gesund und tapfer im Büro.
    Ganz liebe Grüße

    • Huhu Hasi,

      wir hatten ja auf FB schon kurz darüber geschrieben. Ja genau, so ist es bei mir im Büro auch zurzeit. Telefonische Beratung und per Mail ja, persönliche Kontakte nein. Wie gut, dass wir trotz der ganzen Einschränkungen die Möglichkeit haben, unsere Kontakte zu halten. Ich stelle mir gerade vor, die das wohl wäre, wenn man das nicht könnte. Grausam.

      Ach je, das tut mir leid mit der Familie der Schwester deines Freundes. Zum Glück geht’s dem Mädchen wieder gut. Ich sorge mich auch noch nicht mal besonders um mich selbst, obwohl ich “dank” meines Bluthochdrucks auch zur Risikogruppe zähle. Meine Sorge gilt ebenfalls eher meiner Familie, insbesondere Eltern und Schwiegereltern.

      Bleib du auch gesund, toi toi toi. Alles Gute für dich und deine Lieben.

      Ganz viele liebe Grüße zurück –

  8. Huhu ich fühle mich wie in einem Knobelbecher es wird alles auf den Kopf gestellt.
    Ich denke sonst immer positiv fällt mir hier sehr schwer.
    Bleib Gesund Liebes.
    Danke für deinen Text 💚
    Liebe Grüße Margit

    • Huhu du Liebe,

      das trifft es genau, wie ein Knobelbecher. Wer hätte gedacht, dass wir dieses Jahr so etwas erleben würden.

      Versuche auch weiterhin positiv zu denken, wir schaffen das! 💚

      Ich drück dich, herzliche Grüße zurück –

  9. Surreal ist genau das Wort! Ich finde aktuell alles so unwirklich. Fühle mich wie im falschen Film.
    Aber ich blogge definitiv weiter. Biete der Krankheit einen Gegenpool.
    Bleibt gesund
    Pamela

    • Huhu Pamela,

      es ist wirklich wie in einem schlechten Film. 🙁

      Das ist die richtige Einstellung. Ganz genau, wir lassen uns nicht unterkriegen. 💚

      Bleibt ihr auch gesund, alles Liebe! Sonnige Grüße –

  10. Liebe Tati,
    auch mir macht das unheimlich Angst was kommen kann, da ich leider durch meine Vorerkrankungen zur Hochrisikogruppe gehöre, obwohl ich nicht das “Alter einer Oma” habe! Das Schlimmste für mich ist, dass ich auf meine Enkelin verzichten muss! Du sprichst mir mit deinem Post aus dem Herzen! Ich finde Humor einen guten Gegenpol zu dem Ganzen! Gestern morgen haben wir um 8.30 Uhr bei dm ( der bekommt hier bei uns im Südwesten Freitag Nacht Lieferungen) eine 20er Packung Klopapier bekommen – das war wie ein Sechser im Lotto – diese Packung haben wir dann geteilt und eine Hälfte meiner Mutter vor die Tür gestellt! Ich persönlich gehe nur noch raus, wenn ich zum Arzt muss oder Rezepte für Medis holen muss und einlösen! Den Rest muss mein armer Mann erledigen – im Moment habe ich auch wieder Angst, dass er seine Arbeit verlieren könnte, da er erst 3 Monate der 6 Monate Probezeit um hat – na ja was Gutes hat es – ich habe über 3 Kilo in den letzten 3 Wochen abgenommen ohne zu hungern!!
    Bleibt alle gesund!
    Herzliche Grüße und einen virenfreien dicken Drücker
    Wenn wir alle zusammen halten, kriegen wir das hin!
    Impy

    • Huhu du Liebe,

      ich glaube dir sofort, dass du dir Sorgen machst. Dein Immunsystem ist nicht das Stärkste. Da heißt es ganz besonders aufzupassen. Das bedeutet enorme Einschränkungen, aber anders kannst du nicht handeln. Du musst an dich denken und dein Enkelchen kannst du ganz bestimmt bald wieder in deine Arme schließen.

      Ich gehöre leider auch zur Risikogruppe, da ich an Bluthochdruck leide. Ist kein schönes Gefühl. Aber den Kopf in den Sand stecken, nein, das möchte ich nicht.

      3 kg in 3 Wochen abgenommen, das ist ne Menge. Ich drücke ganz feste die Däumchen, dass dein Mann seine Arbeit nicht verliert. 💚

      Pass bitte gut auf dich auf, fühl dich feste geknuddelt.

      Alles Liebe für euch und herzliche Grüße zurück –

      • Huhu Tatili, habe mir fest vorgenommen, wenn das hier mit dem Virus sich erledigt hat, dass wir uns persönlich kennen lernen! Man schiebt viele Dinge immer vor sich her und am Ende ist es zu spät dafür, das ist was ich im Moment aus der Situation für mich mit nehme – alles natürlich sofern du verrückten Schwaben auch kennen lernen willst!
        Einen dicken Knuddler zurück und danke, dass es dich in meinem Leben gibt!
        Herzliche Grüße vom Impy

        • Weißte wat? Da hatte die olle Tati doch gerade glatt die Tränchen in den Augen stehen. Das hat mich jetzt voll berührt und ja, du hast absolut recht. Man schiebt viel zu viele Dinge viel zu lange vor sich her. Da arbeiten wir dran ja? Das wäre einfach wundervoll! Ruhrpott meets Schwabenland – das ist doch die perfekte Mischung. 😀

          Ich gebe das genauso gerne an dich zurück – sooo schön, dass es dich in meinem Leben gibt. Fühl dich geherzt und geknuddelt, alles Liebe und bleibt gesund. 💚💚💚

    • Huhu Tanja,

      wir versuchen, so gut es geht, einen “normalen Alltag” zu leben. Aber du hast recht, es ist manchmal sehr schwierig. Die aktuelle Situation zieht einen total runter.

      Bleibt ihr auch alle gesund! 💚

      Ganz viele liebe Grüße nach Österreich –

  11. Dieser kleine Virus hat eine ungeahnte Reichweite. Ich glaube auch, dass alle Blogger sinkende Besucherzahlen haben. Dennoch würde ich an deiner Stelle nicht damit aufhören, solange noch ein einziger deinen wunderschönen Blog besucht
    LG
    Sabiene

    • Liebe Sabiene,

      du sagst es. So winzig und doch so mächtig. Dass das Ganze solche Wellen schlägt, hätte wohl niemand gedacht. Das ist echt krass.

      Vielen Dank für deine aufmunternden Worte! 💚

      Alles Gute und herzliche Grüße –

  12. Hallo Tanja,

    Du sprichst mir mit Deinen Worten aus der Seele.

    Es ist eine schwierige Zeit für uns alle! Ich wünsche mir meinen Alltag mit der Sicherheit und Normalität zurück.

    Ich hoffe, dass wir das alle gut überstehen.

    Fühl Dich gedrückt, ich wünsche Dir für Dich und Deine gesamte Familie alles Gute, bleibt gesund, bis bald

    smily

    • Huhu du Liebe,

      sorry, ich dachte wirklich, ich hätte dir geantwortet. 😛

      Es ist alles so traurig. Die ganze Situation überfordert mich. Ich hoffe sehr, dass wir gut aus der Sache “rauskommen”.

      Fühl dich ebenso gedrückt, alles Liebe und Gute für dich und deine Familie, passt auf euch auf! 💚

      Herzliche Grüße –

      PS: Dein Spatzennest ist sicherlich auch geschlossen oder?

  13. Hallo Tati,
    die Welt dreht sich weiter, auch mit oder ohne Viren – klar sind wir zur Zeit eingeschränkt, aber wir dürfen die Hoffnung nicht verlieren 😉 Alles wird wieder gut und dann sehen wir uns endlich mal 😀 oder ? Zur Zeit habe ich keine Angst 😛

    Lieben Gruß und einen gesunden Tag
    Katrin

    • Hallo Katrin,

      na das wäre doch mal ne Maßnahme, dass wir uns endlich sehen! 😀

      Alles Liebe und Gute, halt die Ohren steif.

      Herzliche Grüße zurück –

    • Hallo Romy,

      ach das ist aber schade, wenn du dich dazu gezwungen siehst. Hoffen wir, dass das bald wieder anders ausschaut. Bleib du auch gesund!

      Liebe Grüße zurück –

  14. Hallo Tati, ich denke genauso wie du und ich denke auch dass wir nicht aufgeben sollen: wir lassen uns von so einem F…virus nicht unterkriegen. Und vielleicht können gerade wir Blogger auch damit die Wirtschaft etwas am laufen halten, denn auch die Onlineshops haben es schwer und wir brauchen weiterhin Waren und Produkte zum Leben. Liebe Grüße und bleib gesund!

    • Hallo Silvia,

      du hast recht… Aufgeben ist keine Option. Und ja, ein sehr guter Gedanke. Wir müssen uns alle gegenseitig helfen und die Wirtschaft ein wenig anzukurbeln ist eine prima Sache. 🙂

      Pass auf dich auf, alles Gute für dich und deine Lieben.

      Liebe Grüße zurück –

  15. Hallo Tati, wieso jetzt mit dem Blog pausieren? Das wäre in meinen Augen gerade ein sehr schlechter Zeitpunkt. Jetzt brauchen Deine Leser ganz besonders ein wenig Ansprache, Ablenkung, kreative Ideen wie man diese Zeit überstehen kann und vor allem immer wieder das Gefühl, dass man nicht die/der Einzige ist, der abgeschottet von der Welt leben muss. Danke, dass Du weiter machst. Liebe Grüße von Amalie aus dem Amalienwohnzimmer

    • Hallo Amalie,

      vielen Dank für deine lieben Worte. Du hast absolut recht. Dieser Gedanke hat sich bei mir auch schnell wieder verflüchtigt. Ich bin einen Moment lang alle Möglichkeiten durchgegangen und habe mich zum Glück gegen eine Pause entschieden. Irgendwie ist meine gesamte Gefühlswelt gerade auf den Kopf gestellt und ich schwanke zwischen Hoffen und Bangen. Aber so geht es wohl den meistens von uns. Hoffen wir das Beste!

      Bleib gesund, alles Liebe und herzliche Grüße –

  16. Liebe Tati!

    Ich finde es sehr gut, dass Du keine Blogpause einlegst. Es wird nicht nur Deinen Lesern gut tun, sondern auch Dir und das ist unendlich wichtig.

    Wir brauchen gerade in dieser schwierigen Zeit schöne und glückliche Momente.
    Mögen wir gesund bleiben, unseren Humor bewahren, doch auch in uns kehren und endlich verstehen, wie gut es uns geht. Pläne schmieden, träumen und lachen gehören ebenfalls dazu, um uns selber Gutes zu tun, das darf nicht zu kurz kommen.

    Wenn das mit dem Corona-Virus überstanden ist, wäre ich für ein kleines, feines Bloggertreffen in einer L´Osteria mit vielen guten Gesprächen, leckerem Essen, viel Gekreische vor Glück. Es ist viel zu lange her oder was meinst Du?

    Herzliche Grüße,
    Natascha

    • Liebe Natascha,

      ich stimme dir voll und ganz zu. Manchmal fällt es mir allerdings schwer, den Alltag “normal” zu leben. Ich gebe mir große Mühe dabei, alleine schon für die Jungs. Wenn ich hier als hysterische, ängstliche Mama auftrete, ist das definitiv nicht förderlich für eine harmonische Atmosphäre. Wir geben uns hier alle Mühe, ruhig zu bleiben und versuchen, uns an den schönen Dingen des Lebens zu erfreuen. Meistens gelingt das gut, aber manchmal möchte ich mich auch einfach nur einbuddeln und abwarten, bis alles vorbei ist.

      Eine tolle Idee, ein Treffen ist wirklich schon viel zu lange her. Gute Gespräche, leckeres Essen und Gekreische vor Glück klingt einfach wundervoll.

      Pass auf dich auf, toi toi toi, herzliche Grüße zurück –

  17. Liebe Tati,
    ich finde es gut, dass Du keine Blogpause machst, man muss auch mal was anderes machen und lesen als immer nur CORONA. Der Wortwitz war gut. Ich mag solche Witze.
    Pass auf Dich auf und bleib gesund.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    • Lieber Wolfgang,

      vielen Dank für deine aufmunternden Worte. Du hast recht, manchmal erdrücken einen die Nachrichten über Corona fast, da tut ein wenig Abwechslung gut. Deshalb schaue ich direkt mal bei euch vorbei. 🙂

      Bleib du auch gesund, alles Gute und herzliche Grüße –

Kommentieren

Bitte hier den Text eingeben!
Bitte hier den Namen eingeben